Wie gut ist die Zyxel NAS NSA 325 v2 als Media-Server?

von Albert Warnecke in Im Fokus, veröffentlicht am 13.03.2014

Noch schöner, noch schneller noch besser ausgestattet - so bewirbt Zyxel die neue Version des Media-Servers NSA 325. Wir haben getestet, was an den Werbeaussagen dran ist.

Um das Fazit gleich vorweg zu nehmen: Die NSA 325 ist der Espresso unter den Media-Servern: klein, stark, schwarz. Für knapp 100 Euro erhält man ein Leergehäuse mit zwei Festplattenschächten samt Netzteil, ein 1,5 m langes Netzwerkkabel, den Schraubensatz zum Befestigen der Festplatten, eine Installations-CD und eine deutschsprachige Zusammenbauhilfe im IKEA-Stil.

Die Wahl der Festplatten bleibt Ihnen überlassen, maximal 4 Terabyte darf jede der beiden Festplatten haben.

Auspacken und Inbetriebnahme

Sollte in maximal einer halben Stunde erledigt sein. Auspacken, Festplatten einbauen, Strom und Netzwerk einstöpseln, den Installations-Wizzard durchlaufen lassen, fertig. Dann haben Sie eine lauffähige NAS, die im Netzwerk erkannt wird und nur noch mit Daten befüllt werden muss.

Einbau der Festplatten

Nach dem Auspacken kommt ein kleines, leichtes Plastikgehäuse zum Vorschein. Das Frontpanel lässt sich mit einem Griff abziehen. Dahinter kommen die beiden Festplattenschächte zum Vorschein. Nach dem Entriegeln (die Riegel müssen dazu nach unten gedrückt werden, dann geben die Nasen die Festplattenhalterungen frei) lassen sich die Festplatten-Trays problemlos aus dem Gehäuse ziehen.
Die beiden Einschübe sind aus Hartplastik, machen aber einen stabilen Eindruck. Die Trays selbst werden in einen Metallkäfig eingeschoben, der stabil mit dem Außengehäuse verbunden ist.
Die Festplatten werden seitlich mit vier gummigefederten Kreuzschlitzschrauben am Tray befestigt. Diese Federung entkoppelt die Festplatten mechanisch und vermindert so die Laufgeräusche.
Sind die Festplatten mit den Trays verschraubt, werden die Trays wieder ins Gehäuse geschoben und rasten mit einem satten Klack ein. Dann noch das Frontpanel vorschieben und die mechanische Installation ist abgeschlossen.

Fazit: Viel Plastik, aber stabil. Die NSA 325 ist leise. Man hört eher das Klacken der Festplatten als das Lüftergeräusch.  Wenn man sich leise NAS-Festplatten besorgt, dürfte insgesamt nicht viel zu hören sein.

NAS einrichten

Das Setup-Programm auf der Installations-CD richtet die NAS weitgehend selbständig ein. Es dauert ungefähr sieben Minuten, um die NAS einzurichten und zwei Ein-Terabyte-Platten zu einem RAID 1 zu konfigurieren (mehr zum Thema RAID lesen Sie im Artikel "Was ist ein RAID") RAID 1 bedeutet, dass die NAS die Festplatten spiegelt. Aus den zwei Terabyte brutto werden ein Terabyte netto. Dafür gewinnen Sie aber im Bereich Datensicherheit, denn der Media-Server verkraftetet den Ausfall einer Festplatte ohne Datenverlust.

Die NAS befüllen

Am leichtesten läßt sich die NAS über den sogennanten zPilot befüllen. Der zPilot ist eine Art Dropbox, die auf dem Desktop liegt. Sie ziehen ihre Medien-Dateien auf das zPilot-Icon und die Software kopiert die Daten auf die NAS. Dabei stellt sich das Programm ziemlich schlau an und ordnet die Daten gleich in die passenden Ordner /music, /photo und /video ein, die der Installations-Wizard bei der Konfiguration eingerichtet hat. Das Tool kopiert nicht nur einzelne Dateien, sondern auch ganze Verzeichnisse samt Unterverzeichnissen. Der zPilot ist ein gutes Werkzeug, um auf der Festplatte verstreute Mediendateien schnell und strukturiert auf die NAS zu kopieren.
Selbstverständlich können Sie ihre Dateien auch direkt über den Datei-Manager auf die NSA 325 kopieren und eine Verzeichnisstruktur nach Ihren Wünschen anlegen.

Musik hören, Filme und Bilder ansehen

Unmittelbar nachdem Sie die Bilder, Musik und Filme auf die NAS kopiert haben, stehen die Mediendateien im Netzwerk zur Verfügung. Dafür sorgt der Twonky Medien-Server. Seine Aufgabe: Musik, Fotos und Videos an alle Geräte im Netzwerk zu streamen. Das sind unter anderem Smart TVs, Konsolen wie die Playstation und über die entsprechenden Apps auch alle Tablets und Smartphones (Android und iOS) sowie die PCs, die sich im Netzwerk befinden.
So rufen Sie die Mediendateien ab:

  1. Am einfachsten, in dem Sie mit einem DLNA-fähigen Gerät auf die NAS zugreifen. Für den Windows-PC wären das Programm wie der Mediaplayer, VLC oder Foobar. Für Android-Mobis empfehlen wir BubblUPnP oder Twonky Beam (gibt´s auch für iOS-Geräte).
  2. Die sogennante Playzone ist die browserbasierte Bedienoberfläche der NAS. Musik, Bilder und Filme lassen sich direkt aus dieser Oberfläche heraus am PC ansehen und abspielen.
  3. Die Zyxel-Apps zMedia und zCloud taugen nicht viel. Besonders zMedia ist viel zu zu langsam und instabil. Die App zCloud ist etwas besser, kann aber - mit Ausnahme der Upload-Funktion - nichts, was BubbleUPnP nicht genau so gut oder besser könnte.

An dieser Stelle ein Lob an Zyxel: Zum einen wird der Twonky-Server bei der Erstkonfiguration gleich mit installiert und aktiviert, zum anderen hat Zyxel die aktuelle Vollversion 7.2.6. lizenziert und nicht eine abgespeckte Altversion. Die Twonky-Version des NSA 325 wird den Qualitätsvorstellungen gerecht, die man mit dem Namen Twonky verbindet.
Bei unseren Tests lieferte die NAS parallel drei Full-HD-Streams zu je 1080p und einen MP3-Audiostream ohne Aussetzer aus.

Sonst noch was?

Das Thema Cloud handelt die NAS sehr breit ab. Zum einen unterstützt Zyxel die gängigen Speicherplatzanbieter wie Flickr, Youtube, Google Drive und Dropbox. Zum anderen können Sie die Pakete Owncloud oder Polkast installieren und so selbst zum Cloud-Anbieter werden.
Die autonome Downloadfunktion der NSA325 v2 beschafft selbständig neue Inhalte. Dabei greift die NAS zum einen auf die Binaries des Usenets und der P2P-Sever zu und nutzt zum anderen Broadcatching, um die Festplatte zu füllen. Datensauger können auf der NAS Pakete wie eMule, Trasmission oder NZBGet installieren.
 

Energiesparen

Die NAS bietet einige Funktionen an, um den Energieverbrauch zu reduzieren. Nach 15 Minuten (das Intervall lässt sich einstellen) fahren die Festplatten automatisch herunter. Über einen individuellen Ein-/Ausschaltplan kann die NAS automatisch ein- bzw. ausgeschaltet werden. Auch eine Wake-on-LAN-Funktion ist eingebaut, um das Gerät bei einer Anfrage über das Netz aus dem Ruhestand heraus zu aktivieren.

Das Problem: Wenn Sie die ganzen automatischen Cloud- und Usenet-Pakete nutzen, hat es die Energieverwaltung schwer. Irgendwas läuft immer im Hintergrund und verhindert das Herunterfahren der Festplatten. Von daher müssen Sie etwas experimentieren, wenn Sie die Stromkosten minimieren möchten.

Fazit

Die NSA325 v2 ist ein kleines, wohnzimmertauglich leises und relativ elegantes schwarzes Kästchen. Statten Sie die NAS mit zwei leisen 2-TB-Platten aus, dann haben Sie in Kombination mit dem 1,6GHz-ARM-Prozessor und den 512 MB RAM eine Hardware am Start, die für die meisten Sofa-Streaming-Zwecke mehr als ausreichend sein sollte. Der Gesamtpreis von 260 Euro (100 Euro für die NSA 325 v2 und je 80 Euro zwei 2TB-Festplatten) ist absolut angemessen. Wäre ich mit zwei Qnaps nicht bereits NAS-technisch gut versorgt, wäre die NSA 325 v2 auf jeden Fall ein Gerät für mich.
Mit dem Twonky-Server setzt Zyxel auf eine sehr bewährte und ausgereifte Media-Streaming-Software. Besonderes Lob verdient die Tatsache, dass Zyxel die aktuelle Vollversion lizensiert hat und nicht eine abgespeckte, betagtere Version, wie es manche Mitbewerber tun. Die zahlreichen Clients und die automatisierten Download-Möglichkeiten werden die Freunde des Usenets begeistern.

Wer es einfach möchte, hat eine Stunde nach dem Auspacken eine komplett befüllte NAS im Netzwerk stehen. Wer sich seine Daten dagegen - gerne auch teilautomatisiert - aus den verschiedensten Quellen zusammensucht, dem bietet die mitgelieferte Software genügend Möglichkeiten, auch eine große Festplatte schnell voll zu bekommen.

Der Artikel "So machen Sie die Zyxel NAS NSA 325 v2 startklar" zeigt, die wie Sie die NAS optimal einrichten.

Preis, technische Details und Datenblatt

Ab 91 Euro bei Amazon kaufen*

  • CPU mit 1,6 GHz und 512 MB Speicher. Genug Power um gleichzeitig drei Full-HD-Streams zu 1080p und einen MP3-Audiostream ohne Aussetzer zu auszuliefern.
  • 2 Festplatten mit maximal je 4 Terabyte (maximal 8 TB Gesamt-Brutto)
  • 2,5" und 3,5" HDD Unterstützung
  • Anschlüsse: USB 3.0 (vorne), 2x USB 2.0 (hinten), 1x Gigabit-LAN
  • Stromverbrauch im Betrieb 19 Watt (von Sofacentral gemessen), im Stand-by 7 Watt
  • Abmessungen (Tiefe x Höhe x Breite): 207 x 164 x 123 mm
  • Gewicht: 1,2 kg
  • Unterstützt RAID 0, RAID 1 und JBOD
  • Übertragungsgeschwindigkeit: um die 40 Mb/s, Spitzenwerte von 57 Mb/s (von Sofacentral gemessen)

Mitgelieferte Software-Pakete

  • aktuelle Version des Twonky Media Server
  • iTunes-Server
  • Dropbox- und Flickr-Support
  • Photoalbum und Blog-Server
  • Backup-Tools
  • Download-Software: eMule, NZBGet, pyLoad, Transmission
  • Tools, um die Festplatten zu überwachen und Datenfehler aufzuspüren

Insgesamt stehen 16 Software-Pakete zur Auswahl.

Diese Artikel sind ebenfalls Teil der Miniserie rund um die Zyxel NSA 325 v2

  1. Was kann die NAS außer Medien-Streaming: Die Zyxel NAS NSA 325 v2 und die Cloud
  2. Die NAS ist ausgepackt, was nun? So machen Sie die Zyxel NAS NSA 325 v2 startklar

Wenn Sie generell auf der Suche nach einer Multimedia-Streaming-NAS sind, möchten wir Sie auf unseren Test "Was taugt die Linkstation LS 220D von Buffalo als Streaming-NAS?" hinweisen. Die Linkstation ist- wie die Zyxel-NAS - eine Media-NAS für das Heimnetzwerk.


* Affiliate-Link: Wir bekommen eine kleine Provision, für Sie wird das Produkt nicht teurer.


Das könnte Sie auch interessieren

Abgelegt unter: mediaserver, nas, software, twonky, zyxel




Kommentare

  1. Kelturai am 14. März 2014 um 23:56 Uhr

    Funktioniert die NAS auch als Ablage für den HomeOffice-Bereich, oder sollte ich hier dann doch zu einer teureren Lösung greifen bzw. einfach ein zweites System einsetzen?

  2. Albert Warnecke am 18. März 2014 um 11:09 Uhr

    Hallo Kelturai,
    die NAS funktioniert auch als reiner Datenspeicher (Backup) für den Büro-Bereich. Du kannst über den Datei-Manager Verzeichnisse anlegen und Deine Dateien per Hand auf die NAS kopieren oder das Ganze mit dem Backup-Programm automatisieren.
    Du brauchst keine zweite NAS, die Zyxel erledigt das gleich mit.
    Im Vergleich zu Filmen oder Musik sind die typischen Office-Dateien ja eher klein. Das bedeutet, wenn Du 100 Megabyte für Texte, Tabellen und Präsentationen abzweigst, bist Du gut dabei, belegst damit aber trotzdem nur den zehntausendsten Teil einer 1 TB-Platte.
    Der Office-Kram fordert die NAS nicht im geringsten.

  3. Marco am 28. Mai 2014 um 08:47 Uhr

    Hallo

    Wie gelange ich beim Backup auf die Sicherungsquelle (PC)? Es wird im Menu “Backup bzw. Sicherung” immer nur Volume1 des NAS vorgegeben. Ich möchte jedoch ein Backup bzw. Spiegelung der Daten des PC auf dem NAS. Bedarf es allenfalls einer zusätzlichen Software (Paragon, Acronis etc.)?

  4. Albert Warnecke am 02. Juni 2014 um 10:39 Uhr

    Hallo Marco,
    wir haben die NAS wieder zurückgegeben, deshalb können wir das Problem hier in der Redaktion nicht mehr nachvollziehen.
    Unser Tipp: Im Zyxel-Forum http://www.zyxelforum.de/ sind eine Menge Leute unterwegs, die bestimmt helfen können.
    Du solltest Deine Frage hier setellen.

    Beste Grüße
    Albert Warnecke

  5. Gobi am 01. Juli 2014 um 10:43 Uhr

    Hallo,

    bei der Übernahme von Verzeichnissen z.B. Medien in das NAS über zPilot wird nach dem Odrner gefragt also Public, Musik, ... und nicht automatisch nach Musik und Video sortiert übernommen. Muss noch irgendwo etwas eingestellt werden?

  6. Admin am 04. Juli 2014 um 12:12 Uhr

    Hallo Gobi,
    leider haben wir die NAS bereits wieder abgegeben und können das so nicht nachvollziehen. Ich denke, im Zyxel-Forum http://www.zyxelforum.de/ wird man Dir weiterhelfen können.

    Beste Grüße
    Albert Warnecke

  7. Horst am 19. August 2014 um 19:55 Uhr

    Sehr geehrter Herr Warnecke,

    Sie haben sehr gute Anleitungen geschrieben, ich habe einige Artikel ausgedruckt und gelesen, alles ist sehr verständlich, auch für einen Laien wie mich.
    Da ich den NAS 325v2 seit dem 8.8.14 habe, bin ich heute bereit gewesen, die Installation vorzunehmen.
    Leider bisher ohne Erfolg,es kommt die Fehlermeldung Another NAS Starter Utility exists an is running, oder is not responding check on it.
    Wenn ich den NAS Starter Utility anklicke, kommen diese Meldungen.
    Vielleicht hat jemand einen Rat.

    Mit freundlichen Grüßen

    H.Hoth

  8. Albert Warnecke am 20. August 2014 um 09:36 Uhr

    Sehr geehrter Herr Hoth,
    danke für Ihr Lob. Es tut mir leid, daß Sie Probleme mit der Installation haben. Leider können wir hier Ihre Probleme nicht nachvollziehen, da wir das Testgerät bereits seit längerem wiederzurückgeschickt haben.
    Deshalb können wir nur spekulieren. Die Installations-CD hat eine Autorun-Funktion. Diese startet die Installationstools automatisch. Vielleicht läuft das Starter Utility bereits im Hintergrund? Schalten Sie doch einmal mit der Tastenkombination [Alt]+[Tab] durch den Task-Manager. Vielleicht entdecken Sie ja das Icon des Starter-Utilties.
    Sollte das nicht helfen:
    Schauen Sie doch einmal im Zyxel-Forum http://www.zyxelforum.de/ vorbei. Entweder suchen Sie dort nach Ihrem Problem oder Sie melden sich an und stellen Ihre Frage. Dort wird man Ihnen bestimmt weiterhelfen können.

    Beste Grüße
    Albert Warnecke

  9. Aimtrainer am 30. August 2014 um 13:13 Uhr

    Mein Problem ist mit dem nsa 325v2 ist, das große Dateien beispielsweise >8gb mkv ganz und gar nicht ruckelfrei wiedergegeben werden. Auf zwei sek. Abspielzeit folgen 5 sek. Ladezeit. Zur wiedergabe benutzte ich einen Samsung SmartTV. Hat noch jmd dieses Problem?

  10. Günter W. am 19. Februar 2016 um 10:02 Uhr

    Noch einen Nachtrag zu den Eigenschaften der NSA325V2. Ich habe seit 2 Monaten 2 8TB Festplatten eingesetzt und die funktionieren Einwandfrei. Bisher haben sich keine Probleme gezeigt. Die Einrichtung war genauso wie bereits beschrieben: Easy


Kommentar schreiben

Ihr Kommentar