TV-Geräte werden zur Spielekonsole

von Ralf Sablowski in Im Fokus, veröffentlicht am 13.01.2014

Gerade erst sind die neuesten Modelle von Playstation und Xbox auf den Markt gekommen, da kündigt Sony einen neuen Weg des Videospielens an. Games können in Zukunft dank Playstation Now aus der Cloud geladen und auf Konsolen, TV-Geräten und Smartphones oder Tablets gespielt werden. Ist das endlich die Killer-Applikation für Smart TVs?

Sony kündigte auf der Consumer Electronics Show 2014 in Las Vegas Playstation Now an. Das ist ein neuer Streaming-Dienst für Videogames, der auf der Cloud-Technologie Gaikai basiert und das Herunterladen von Spielen erlaubt. Ein physischer Datenträger ist wie beim bereits etablierten Musik- und Videostreaming nicht erforderlich. Die Spiele sollen zunächst nur auf den Playstation-Modellen PS4 und PS3 sowie der portablen Vita laufen. Aber, und das ist der Clou, auch auf TV-Geräten, zuerst auf den Sony-Modellen Bravia des Jahrgangs 2014. Später will das Unternehmen dann das Angebot auf TV-Modelle anderer Hersteller, sowie Smartphones und Tablet-Computer erweitern. Anfangs wird der Dienst in Nordamerika etabliert, schon ab Ende Januar dieses Jahres soll dort eine geschlossene Beta-Phase starten.

Wann das neue Angebot in Europa startet, dazu sagten die Sony-Bosse noch nichts. Im deutschsprachigen Playstation-Blog heißt es: "Leider können wir noch keine Pläne über die PAL-Regionen bekannt geben. Was die Breitbandversorgung betrifft, ist Europa eine wesentlich komplexere Region, mit einer Vielzahl an verschiedenen Providern und unterschiedlichen Internetgeschwindigkeiten von Land zu Land. Kurz um, wir brauchen ein bisschen mehr Zeit, um einen reibungslosen und erfolgreichen Start hinzulegen."

Für Amerika plant Sony unterschiedliche Angebote, die Spieler können wahlweise gezielt Games für eine bestimmte Zeit mieten oder über Abo-Modelle Spiele beziehen. Auf dem CES-Stand zeigte Sony einen Bravia TV mit den Playstation-Controllern Dualshock 3 und den Spielen "God of War: Ascension", "Puppeteer" (Der Puppenspieler), "The Last of us" und "Beyond: Two Souls". Laut Medienberichten werden zum Start nur die Original-Controller fürs Spielen am Fernsehgerät unterstützt, die Verbindung erfolgt per Bluetooth. Einem Bericht von techradar.com zufolge benötigten die Spiele recht lange Ladezeiten und die Grafik war gegenüber den Originalen auf der Spielekonsole in den Details reduziert. Die Rechenpower der Geräte, auf die Spiele gestreamt werden, muss allerdings nicht sehr groß sein; die eigentlichen Berechnungen erfolgen zentral auf den leistungsstarken Sony-Servern.

Vor allem Gelegenheitsspieler sind mit geringerem Grafikbombast durchaus zufrieden - das zeigt der enorme Erfolg schlichter, aber trotzdem auch langfristig motivierender Games auf Smartphones und Tablets. Und gerade die Zielgruppe der so genannten Casual Gamer haben die Spiele-Publisher mehr und mehr im Visier. So könnte Sony mit Playstation Now einer ganzen Branche auf die Beine helfen. Denn wenn man plötzlich mit jedem Smart TV auch faszinierende Spiele zocken könnte, würden die Hersteller - neben UHD und OLED - vielleicht endlich wieder wirklich gute Argumente für den Absatz neuer Geräte haben.


Das könnte Sie auch interessieren

Abgelegt unter: ces 2014, playstation, smart-tv, sony, streaming, videogame, videospiel




Kommentar schreiben

Ihr Kommentar