Test: Gembird-Stick macht alle Fernseher mit HDMI zum Smart TV

von Ralf Sablowski in Im Fokus, veröffentlicht am 24.01.2014

Der Smart-TV-Dongle von Gembird bringt Fernseher ohne Internetzugang ans Netz. Besitzer älterer TV-Modelle können damit etwa im Internet surfen, E-Mails abrufen oder vom Sofa aus Musik und Videos streamen. Voraussetzungen: HDMI-Anschluss und WLAN. Wir haben den Stick getestet.

Der Gembird SMP-TVD-001 hat etwa die Größe eines USB-Sticks und wird einfach an eine freie HDMI-Buchse des TV-Gerätes angeschlossen. Der von uns getestete Dongle arbeitet mit dem Betriebssystem Android 4.1 und hat 1 GByte Arbeitsspeicher RAM sowie 4 GByte internen Speicher für Apps und Daten. Die Stromversorgung erfolgt über eine USB-Buchse am TV-Gerät, das nötige Kabel liefert Gembird mit. Ist keine freie USB-Buchse verfügbar, kann der Dongle über ein USB-Ladegerät, das ebenfalls im Lieferumfang ist, den Strom über eine Steckdose beziehen. Den Internetzugang stellt die Smart-TV-Erweiterung über die integrierte WLAN-Antenne her. Der Dongle hat einen freien USB-Anschluss, den Speicher für Apps kann man durch eine Micro-SD-Karte erweitern. Für die Bedienung benötigt man mindestens eine Maus, die mit der USB-Buchse des Smart-TV-Dongles verbunden wird. Wir haben für unseren Test eine 16-GByte-Karte und einen USB-Wireless-Adapter angeschlossen, über den die Eingaben per Funkmaus und -Tastatur erfolgten.

Anschluss an die HDMI-Buchse

Nach dem Anschließen des SMP-TVD-001 an die HDMI-Buchse eines TV-Gerätes wählt man den entsprechenden Eingang mit der Fernbedienung des Fernsehers und kann dann die nötigen Einstellungen vornehmen. Wer bereits mit einem Android-Smartphone oder -Tablet arbeitet, findet sich sofort zurecht. Für die Verbindung mit dem Internet über das WLAN wählt man in den Einstellungen WLAN aus und sucht den gewünschten Zugangspunkt (Router). Die Eingaben, beispielsweise für den Verschlüsselungscode des Funknetzes, erfolgen über  die eingeblendete Soft-Tastatur von Android. Wir konnten das zusätzlich ohne Probleme mit der Funktastatur vornehmen, allerdings war die Eingabe von Sonderzeichen wie dem “@” bei der Mailadresse über diese nicht möglich: Die Umschaltung per “Alt Gr” auf der Tastatur klappte nicht.

Der Smart-TV-Dongle benimmt sich ansonsten wie ein herkömmliches Android-Gerät, zusätzlich hat Gembird dem Stick ein kleines Menü spendiert, das auf dem Bildschirm eingeblendet ist. Über das Menü erreicht man beispielsweise die Einstellungen, die vorinstallierten Apps oder kann den Stick auch deaktivieren. Das alles funktionierte im Test sehr gut.

Nützliche Apps vorinstalliert

Zu den vorinstallierten Apps gehören beispielsweise Web-Browser, Mediaplayer, Youtube oder der Google Playstore. Man kann dadurch etwa sofort im Netz surfen oder auf einem Server im Netzwerk gespeicherte Musik und Videos abspielen. Die Installation von Apps aus dem Playstore erfolgt wie gewohnt, das Tempo der Downloads und das Einrichten der Software erfolgte in den meisten Testumgebungen problemlos und flott. Auch das Spielen ist möglich, wenn man sich mit der Maus statt dem Antippen des Touch-Displays zufrieden gibt. Wir haben beispielsweise Quizduell, Angry Birds oder Candy Crush ausprobiert, bei allen dreien funktioniert die Maussteuerung zufriedenstellend.

Verbindet man ein weiteres Mobilgerät mit dem WLAN, kann man darauf gespeicherte Mediendateien, also Musik, Bilder oder Videos, über die Funkverbindung an den Gembird schicken und so auf dem großen TV-Bildschirm wiedergeben. Eine ausführliche Anleitung für die Übertragung mit den kostenlosen Apps BubbleUPNP und Twonky Beam lesen Sie im Sofacentral-Beitrag Filme, Videos und Fotos drahtlos auf jeden HDMI-Fernseher streamen.

Probleme bei schlechtem WLAN-Signal

Schwierig wurde es im Test jedoch immer dann, wenn der Abstand zwischen dem Dongle und dem Router größer wurde. Beim Test über zwei Etagen wurde die Verbindung zwischen Dongle und Fritzbox zwar zunächst hergestellt, jedoch brachen Youtube-Videos immer wieder ab und auch der Versuch, neue Apps herunterzuladen, führte zu Fehlermeldungen. Nach einiger Zeit verlor der Dongle die Funkverbindung komplett und konnte sie auch nach mehreren Versuchen nicht mehr herstellen. Das zum Vergleich an gleicher Position eingesetzte Asus-Tablet zeigte zwar auch eine schlechte Verbindungsqualität an, funkte aber zumindest weiter und konnte auch ins Internet sowie auf den Playstore zugreifen.

Update: Neue Software-Version und App für die Steuerung

08.05.2014. Für den HDMI-TV-Dongle SMP-TVD-001 von Gembird gibt es inzwischen zwei wesentliche Neuerungen. Die aktualisierte Firmware bringt das kleine Gerät auf die Android-Version 4.2, ändert die Systemoberfläche und verbessert den WLAN-Empfang. Zudem gibt es mit der App RKRemoteControl eine Zusatzsoftware, mit deren Hilfe man den TV-Dongle per Smartphone oder Tablet steuern kann. Damit entfällt der zusätzliche Anschluss von Funkmaus und -tastatur.

In unserem Nachtest erwies sich der Umstieg auf die neue Firmware als erheblicher Gewinn für die WLAN-Verbindung. Wir konnten nach dem Update auf Android 4.2 auch in Bereichen mit einem schwächeren Signal Downloads und Live-Streams ohne Probleme durchführen. Deshalb raten wir allen Besitzern des TV-Dongles von Gembird, die neue Software zu installieren. Eine genaue Beschreibung folgt in einem weiteren Beitrag auf sofacentral.de.

Fazit

Der Gembird SMP-TVD-001 erweitert TV-Geräte ohne Smart-Features um nützliche Funktionen. Man kann mit ihm ins Internet, spielen, Musik und Videos wiedergeben oder Mails lesen und schreiben. Der Stick fungiert dabei wie ein Android-Smartphone, allerdings ohne eigenes Display, Touch-Eingabe und Tasten. Er muss mindestens mit einer USB-Maus erweitert werden, über die alle Eingaben erfolgen. Bequemer ist der Einsatz eines Funkadapters und schnurloser Maus und Tastatur. Der Speicher kann per Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden, das reicht für die Installation zahlreicher Apps bequem aus. Die WLAN-Verbindung zum Access Point muss sehr gut sein, bei schlechter Funkverbindung streikt der Smart-TV-Dongle schnell.

Testgerät

Gembird SMP-TVD-001

Hersteller

Gembird Europe B.V.

Betriebssystem

Android 4.1

Speicher

1 GByte / 4 GByte

Anschlüsse

USB, Micro SD (max. 32 GByte)

Preis

ca. 85 Euro (empf. VK)

 

Plus

einfacher Anschluss

intuitiv bedienbar

Speicher erweiterbar um bis zu 32 GByte

Minus

Schwächen bei der WLAN-Verbindung


Das könnte Sie auch interessieren

Abgelegt unter: android, app, dongle, gembird, smart-tv, stick, wlan




Kommentar schreiben

Ihr Kommentar