Fernsehen ohne Fernseher mit dem TV-Live-Stream aus dem Internet

von Albert Warnecke in So geht´s, veröffentlicht am 21.10.2013

ARD, ZDF, Arte oder die Dritten Programme: Alle öffentlich-rechtlichen Sender sind mit TV-Livestreams online am Start. Auch RTL, Pro7 und andere Privatsender senden Web-TV. Wir zeigen Ihnen wie´s geht und worauf Sie dabei achten sollten.

Zwei Wermutstropfen gleich vorweg: Livestreams werden von folgenden Problemen geplagt:

Die Qualität reicht bestenfalls für einen Laptop-Screen. Schon auf einem 24-Zoll-Monitor pixelt das Vollbild stark aus. Tablets mit ihren 7- bis 10-Zoll-Bildschirmen sind die optimale Abspielstation für Livestreams. Der Bildschirm ist so groß, dass der Betrachter noch etwas erkennt, aber so klein, dass die schlechte Qualität nicht weiter auffällt.

Geoblocking: Den öffentlich-rechtlichen Sendern geht es darum, innerhalb Deutschlands möglichst viele Sendungen via Internet anzubieten. Um die Lizenzkosten niedrig zu halten - beziehungsweise um bei Sportereignissen überhaupt Senderechte zu erhalten - greifen sie zum Geoblocking und sperren damit alle nicht aus Deutschland stammenden Anfragen aus. Schweizer und Österreicher gehen deshalb bei den offiziellen Mediathek-Angeboten oft leer aus. Das lässt sich aber umgehen. Wie? Einfach weiter lesen!

Fernsehen über´s Internet - was ist im Angebot?

Die Öffentlich-Rechtlichen sind sehr gut im Internet vertreten, ihre Livestreams sind fester Bestandteil der Mediatheken. Die Dritten Programme sind mit ihren Lokalredaktionen am Start. Die NDR Mediathek bietet beispielsweise die Streams NDR Hamburg, NDR Niedersachsen, NDR Schleswig-Holstein und NDR Mecklenburg-Vorpommern an. Die Sender nehmen die öffentlich-rechtliche Grundversorgung ernst. Da bleibt kein Kuhkaff unbestreamt.

Einzig Radio Bremen und der Saarländische Rundfunk bieten keinen Livestream in der Mediathek an.

Die Privaten betrachten ihre Mediatheken eher als Konserve. Trailer, Teaser und aktuelle Serienfolgen sind im Angebot. TV-Livestreams sucht man auf den Web-Sites der Pro7/Sat1-Gruppe  und der RTL-Senderfamilie vergeblich. Wer aktuelle Sendungen sehen möchte, muss auf Anbieter wie Zattoo oder Schöner Fernsehen ausweichen. Beide Anbieter besprechen wir weiter unten im Artikel.

Szenario 1: Der Gelegenheitsgucker

Sie wollen die Tagesschau, heute sowie andere Informationssendungen von ARD und ZDF sehen - oder dann und wann eine Arte Doku?

Variante 1: Browser-basiert

Öffnen Sie den Internet Browser und bookmarken Sie die Adressen (URLs) der entsprechenden Mediathek, wenn Sie sich den Livestream auf dem PC oder Mac ansehen wollen. Hier die Übersicht:

ARD: Flash-Stream für "Das Erste".  Die  maximale Bandbreite liegt bei 1.728 kbit/s, die aber automatisch an die zur Verfügung stehende Bandbreite angepasst wird.

Tagesschau24: Livestream der Tagesschau. Sendezeiten: zwischen 9:00 Uhr und 20:00 Uhr sendet die Tagesschau24. Um 20:00 Uhr wird die Tagesschau gestreamt,  um 21:20 Uhr die Tagesthemen.

ZDF Mediathek live: Im Angebot sind vier  Kanäle: ZDF, ZDF neo, ZDF kultur, ZDF info

Arte: Arte ist der einzige Sender, bei dem man auch in der Streamingvariante das Gefühl hat “das ist Fernsehen”. Während die Streams der anderen Sender im Vollbild mehr oder minder stark auspixeln, liefert Arte einen ruhigen Stream in einer Qualität, der auch im Vollbild akzeptabel ist. Mit “echtem” HD-Fernsehen kann sich der Stream nicht messen, aber Kammerspiele wie Woody Allen sie abliefert, sind auf einem Tablet durchaus ansehbar.

Kika: Der Kinderkanal sendet online in sehr schlechter Qualität. Der Stream ist gerade gut genug, um die Kleinen vor dem Tablet oder Smartphone zu parken. Bei größeren Bildschirmen pixeln die Bilder stark aus.

Phoenix: Livestream pur. Der Livestream plus einige Kontrollmöglichkeiten (Pause, Helligkeit, Lautstärke, Vollbild) - das war´s. Auch die Qualität vermag zu überzeugen. Keine Aussetzer und auch auf einem 24-Zoll-Monitor noch ansehbar.

BR: Eher barock präsentiert sich der bajuwarische Livestream. Ein kleines Streamfenster mit viel Ablenkung drumherum. Zur Ehrenrettung der Bayern sei gesagt: Der Stream läßt sich auf Vollbild vergrößern und der Link "mehr zur Sendung" öffnet - wie der Name schon sagt - ein Browser-Fenster mit Hintergrund- und Zusatzinfos.

HR: Der hessische Stream kommt im Flash-Format (h.264) ins Haus. Der HR bietet den Livestream in zwei Bandbreiten an: 896 kbit in der Standard-Version und 1.664 kbit in der HQ-Version.

MDR: Mit Regio-Streams für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, der Stream ist auf 1024x758 Pixel optimiert

NDR: Mit den regionalen Streams für Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen

Der rbb bietet einen Regio-Stream für Berlin und einen für Brandenburg

SWR: Der Livestream schwächelt. Trotz mehrfacher Versuche mit verschiedenen Browsern konnten wir den Stream nicht starten.

WDR: Der WDR verspricht: Fernsehen rund um die Uhr, 24 Stunden live. Fast alle Sendungen werden live gestreamt. Sollte Livestreaming aus rechtlichen Gründen nicht möglich sein, zeigt der Player einen Pausenfilm. Vorbildlich: Für Iphone- und Android-Nutzer bietet der WDR 4 flash-freie Streams an.

Keinen oder nur einen eingeschränkten Livestream bieten die folgenden Sender an:

  1. 3Sat hat keinen durchgehenden Livestream, sondern sendet nur Ausschritte live
  2. Einsfestival gibt´s nur über Zattoo (siehe unten)
  3. Einsplus bietet keinen Livestream
  4. Der Saarländische Rundfunk (SR) bietet keinen Livestream
  5. Radio Bremen TV bietet keinen Livestream
Variante 2: App-basiert

Auch die mobile Fraktion muss nicht auf Web TV verzichten. Das dazu verwendete Smartphone oder Tablet sollte den Stream über ein stabiles und breitbandiges WLAN beziehen. Ein Livestream via LTE oder 3G saugt die Mobilfunk-Datenflat im Nu leer und ist oft nicht stabil und breitbandig genug.

Sowohl ARD, wie auch das ZDF gehen mit je zwei Apps an den Start:

Die App "Das Erste" bietet den Livestream des Ersten Deutschen Fernsehens. Über die ARD Mediathek sind jede Menge Livestreams zu empfangen. Im Bereich TV-Livestreaming stehen 20 Sender zur Auswahl. Auch hier sind die dritten Programme aller Bundesländer samt ihrer Regio-Varianten (NDR Niedersachsen, NDR Hamburg...) am Start sowie zusätzlich 3Sat, Tagesschau 24 und Arte.

Ein Tippen auf das Logo des Senders reicht und der Stream startet. Sie brauchen keine zusätzliche Software installieren. Die App gibt es kostenlos für Android und iOS.

Die Tagesschau-App sendet werktags von 9:00 bis 20:15 Uhr nonstop Tagesschau-Nachrichten im Infokanal tagesschau24. Livestreams der Sendungen Tagesthemen, Nachtmagazin und Wochenspiegel sinde ebenfalls abrufbar. In den Wochen, in denen das ARD-Morgenmagazin und das ARD-Mittagsmagazin senden, gibt es das Morgenmagazin werktags ab 5:30 Uhr bis 9 Uhr und das Mittagsmagazin von 13 bis 14 Uhr. An Sonntagen gibt´s den Weltspiegel von 19:20 Uhr bis 20 Uhr im Livestream.

ZDF: Live Programm von ZDF, ZDF neo, ZDFinfo und ZDFKultur. Nutzt zum Abspielen der Livestreams einen auf dem Gerät installierten separaten Player, beispielsweise den Android Stock Player.

ZDF heute: News-App mit angeschlossenen Livestreams. Der Schwerpunkt liegt auf den Nachrichtensendungen wie heute, heute journal oder Frontal 21. ZDF info und das Hauptprogramm sind als Livestreams im Angebot. Greift zum Abspielen der Live-Streams auf externe Player zu.

Arte: Die derzeit schönste und stabilste Livestream-App, die das öffentlich-rechtliche Fernsehen zu bieten hat. Der integrierte Player startet problemlos, bei einer entsprechend starken WLAN-Verbindung dauert es nur wenige Sekunden bis der Livestream in verünftiger Qualität erscheint.

Szenario 2: Der Zapper

Zapper  brauchen einen Aggregator, also ein Angebot, das die Streams möglichst vieler Fernsehsender bündelt. Die besten solcher Bündler sind aktuell Zattoo und Schöner Fernsehen. Beide Angebote können Sie entweder über den Browser oder eine kostenlose App aufrufen.

Schöner Fernsehen

Die Web-Site Schöner Fernsehen bündelt die Livestreams der Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender und bietet zusätzlich die Streams der wichtigsten Privatsender an. Die Qualität der Streams ist akzeptabel. Gegen Zuzahlung (z.B. drei Tage für 2 €) können Sie diese Sender in besserer Qualität empfangen: SAT1, RTL, RTL2, PRO7, VOX, Kabel 1, VIVA, SRTL, Nick und SAT1 Gold

Die Vorteile

Schöner Fernsehen umgeht das Geoblocking. Das heißt, alle Streams kann man auch außerhalb Deutschlands abrufen
Keine Registrierung nötig
Private und öffentlich-rechtliche Sender in einem gemeinsamen übersichtlichen Angebot

Kein Nachteil, aber gut zu wissen: Um die Streaming-Last auf viele Schultern zu verteilen, bindet Schöner Fernsehen jeden Besucher in ein Peer-to-Peer-Netzwerk ein. Das bedeutet: Der Stream, den Sie empfangen (der so genannte Downstream) wird automatisch von Ihrem Rechner an andere Besucher weitergeleitet (Upstream). Das verbessert die Netzwerk-Performance und senkt für den Betreiber die Kosten, da die Upstreams der einzelnen Besucher nicht von Schöner Fernsehen bezahlt werden. Das ist der Grund, warum Sie im Flash Player die Option "Peer assisted Networking" anklicken müssen.Wenn Sie ein WLAN nutzen, fallen keine Upstream-Kosten an, wer aber via Mobile-Datenvertrag unterwegs schaut, verbraucht sein Kontingent durch den Upstream deutlich schneller.

Die Schöner-Fernsehen-Senderliste:

Öffentlich Rechtliche Sender Deutschland: Das Erste, Tagesschau24, ARD Eins Festival, ARD Eins Plus, ZDF, ZDF Info, ZDF Neo, ZDF Kultur, Phoenix, 3Sat, Kika, Arte, BR, HR, MDR, NDR, rbb, SWR, WDR.

Privatsender Deutschland: Pro7, SAT1, SAT1 Gold, PRO7 Maxx, RTL, RTL2, SRTL, RTL Nitro, VOX, Kabel1, DMAX, Tele5, Sixx, Euronews, N24, N-TV, Nickelodeon, Eurosport, Viva.

Schweiz: 3Plus, SF1, STV.

Österreich: ORF1, ORF2, ORF Sport Plus.

Dazu einige britische und und französische Sender.

Schöner Fernsehen (SF) gibt es auch als Android-App. Allerdings nicht im Google Playstore, sondern auf Chip.de. Nachdem die App installiert ist, geht sie auf die Suche nach der Flash-Applikation. Findet SF keinen Abspieler, bietet die App an, den Flashplayer nachzuinstallieren. Anschließend kann´s auch schon Losgehen mit den TV-Streams. Die App bietet die gleichen Funktionen wie Schöner Fernsehen im Browser und arbeitet ebenfalls mit Peer-to-Peer-Networking). Die App läuft sauber, ist aber ein echter Elektronensäufer. Man kann während des Betriebs fast dabei zusehen, wie die Batterie leerläuft.

Supersmart.tv

Auch aus dem Hause Schöner Fernsehen kommt die Web-Seite SuperSmart TV. Der einzige Unterschied zum Schwesterangebot sind die verschiedenen Zapp-Optionen.

Das Versprechen: Wenn auf dem aktuellen Sender Werbung beginnt, schaltet Supersmart.tv auf Wunsch den Ton aus oder schaltet auf einen anderen Kanal um. Nach der Werbepause springt das Programm automatisch wieder in den alten Kanal zurück.

Die Realität: Während unseres Test mit verschiedenen Rechnern und Browsern funktionierte keine dieser Zapp-Optionen.

Zattoo

12 Millionen Nutzer (Stand Herbst 2013) können nicht irren. Seit 2006 streamt der Pionier Zattoo Sportsendungen, Filme und TV-Serien ins Web. Eagl ob Ipad und Iphone, Windows Phone 7, Android, Mac OSX oder Linux, die Zattoo-Apps laufen auf fast jeder Plattform. Wer Zattoo auch auf dem Fernseher erleben will, braucht als Zusatzhardware den Videoweb Media Player. Ausnahme: Für Samsung und LG Smart TVs gibt es Apps. Hier läuft Zattoo ohne Zusatz-Hardware.

Zattoo erfordert zunächst die Registrierung des Anwenders. Nach der Anmeldung haben Sie Zugriff auf das Standard-Bouquet der öffentlich-rechtlichen Sender sowie einige Privatsender aus der dritten und vierten Reihe. Zattoo ist werbefinanziert. Beim Aufruf der Sender kommt immer erst einmal 25 Sekunden Werbung, bevor der eigentliche Livestream startet.

Die Zattoo-Senderliste (kostenloser Empfang)

Öffentlich Rechtliche Sender Deutschland: Das Erste, Tagesschau24, ARD Eins Festival, ARD Eins Plus, ZDF, ZDF Info, ZDF Neo, ZDF Kultur, Phoenix, 3Sat, Kika, Arte, BR, BR alpha, HR, MDR, NDR, rbb, SWR, WDR, SR, Radio Bremen.

Private Deutschland: Das Vierte, DMAX, Sport1 sowie etliche Shopping-Kanäle

und noch einige internationale Sender.

Die Zattoo-Senderliste (kostenpflichtiger Empfang)

Wer bezahlt (1 Monat für 9,99 €, 27,99 € für 3 Monate, 1 Jahr für 99,99 €), der sieht  die öffentlich rechtlichen Sender in höherer Qualität sowie zusätzlich die Sender der RTL-Gruppe (RTL, RTL2, SRTL, RTL Nitro, VOX, N-TV) sowie der Pro7/Sat.1-Gruppe (Pro Sieben, Sat.1, Kabel 1, Sixx, Sat.1 Gold und Pro7 Maxx).

Laut Zattoo werden die HD-Streams mit 1.280 x 720 Pixeln und einer Bitrate von 3 MBit/s übertragen; die Free- und HiQ-Streams hingegen mit 1.024 x 576 Pixeln (PAL) bei 600 KBit/s respektive 1,1 MBit/s. Im Free-Bereich bietet Zattoo damit weniger als die nativen Apps der Sender (die Öffentlich Rechtlichen streamen mit Datenraten zwischen 1,5 MBit/s und 1,7 MBit/s). Der HD-Stream ist dagegen durchaus konkurrenzfähig.

Wer braucht Zattoo?

Zattoo for free leistet im öffentlich-rechtlichen Bereich das, was Schöner Fernsehen oder die Mediatheken auch bieten, schwächelt aber im Privatsenderbereich. Die Sender der Pro7/Sat1-Gruppe und der RTL-Familie sind nur im Bezahlangebot verfügbar. Dazu kommt der Nachteil, dass man sich registrieren muss.

Wer Live TV auf seinem iPad / iPhone oder seinem Windows Phone sehen möchte, muss Zattoo oder Magine verwenden, da es die Schöner-Fernsehen-App nur für Android gibt.

Im unwahrscheinlichen Fall, dass jemand auf dem Fernseher fernsehen will, aber der Empfang via Satellit, Kabel oder Antenne (DVB-T) unmöglich ist, wäre die kostenpflichtige Zattoo-Version eine Option. Voraussetzungen sind eine dicke DSL-Leitung sowie ein LG- oder Samsung-Fernseher. Dieses Setup würde den Empfang der öffentlich-rechtlichen Sender sowie der privaten Sender der RTL-Gruppe in vernünftiger Qualität erlauben.

Alle anderen sind mit den Mediatheken von ARD, ZDF und Co. beziehungsweise dem Konkurrenten Schöner Fernsehen besser bedient.

Magine

Mittlerweile gibt es mit Magine einen Konkurrenten zu Zattoo. Der schwedische Anbieter streamt kostenfrei und in guter Qualität alle öffentlich-rechtlichen TV-Sender. Die dritten Programme sind mit ihrer Regio-Varianten dabei, ARD und ZDF mit ihren Spartensendern und auch 3Sat, Arte, Kika und Phoenix werden gestreamt. Wenn Sie nur auf öffentlich-rechtliches Streaming Wert legen, ist Magine mit 42 Sendern im Free-Paket eine gute Alternative zu Zattoo. Im kostenpflichtigen Premiumbereich streamt Magine insgesamt 97 Sender. Lesen Sie hier unser Magine-Review.

Szenario 3: Live-TV im Ausland und im Urlaub schauen

Wer dauerhaft im Ausland lebt oder im Urlaub keine deutschen Sender via Satellit empfangen kann, muß auf das Internet zurückgreifen. Die Mediathek-Apps von ARD, ZDF, Arte und den privaten Sendern sind in diesem Fall nutzlos, da die Sender den Zugriff aus dem Ausland mittels Geoblocking unterbinden.
Apps wie Zattoo und Magine und Schöner Fernsehen helfen hier weiter. Diese Anbieter übertragen den Live-TV-Stream ohne Geoblocking ins Internet. Damit stehen die deutschen Sender weltweit Online zur Verfügung.

Kritische Anmerkungen

Das Live-Streaming von TV-Sendungen ist in meinen Augen aus zwei Gründen ein sehr zweifelhaftes Vergnügen. Zum einen: Die optische Qualität der Streams ist einfach miserabel. Für rein informationsvermittelnde Sendungen wie die Tagesschau reicht das. Ich brauche weder Frau Merkel noch Herrn Gabriel in UltraHD. Aber schon eine Archäologie-Doku über die Ruinen von Petra möchte ich lieber in guter Qualität auf einem Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale jenseits der 50 Zoll ansehen. Von Spielfilmen ganz zu schweigen. Ein 8-Zoll-Monitörchen macht aus Godzilla eine putzigen Eidechse.

Zum anderen: Das Streamen von TV-Sendungen ist sicherlich die teuerste Möglichkeit, minderwertige Qualität zu senden. Das Internet ist kein Broadcasting-Medium, sondern ein Kommunikations-Medium. Es war nie vorgesehen, dass viele Empfänger einen identischen Datenstrom von einem Sender beziehen. Wenn ein Satellit das Fernsehprogramm ausstrahlt ist es egal, wie viele Leute zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen das Signal empfangen. Ob 1.000, 100.000 oder 1.000.000 Zuschauer: Die Sendeleistung des Satelliten bleibt stets konstant. Wenn ich dagegen den Livestream von Arte.tv aufrufe und meine beiden SofaCentral-Kollegen sich dazuschalten, dann haben wir die Server-Last verdreifacht. Wir schauen zwar exakt das Gleiche, aber trotzdem belastet jeder von uns den Server.

Online-Streams können deshalb nur ein mühsamer Kompromiss zwischen hoher Bildqualität und benötigter Bandbreite sein. Meine Vermutung: In Zukunft wird die Drosselkom diese Streams sowieso abwürgen, denn schon ein einziges Fußballspiel live zu übertragen, kostet - pro Nutzer - 1,13 Gigabyte an Traffic. Das Fußballspiel habe ich zu 100 Minuten gerechnet und für die Bitrate habe ich 1,5 MBit/s angesetzt.

Die Alternative zu Online TV

Wer in einem Mehrparteienhaus wohnt, sollte lieber den Kabelanschluss nutzen, statt den Livestream via Internet zu beziehen. Die Kabelgebühren sind in diesem Fall fixer Teil der Nebenkosten und damit schon bezahlt. Es bleiben die Argumente:

  1. Ein TV-Gerät ist mir ein zu großes Möbelstück, und
  2. ich will nicht nur an einem Ort in meiner Wohnung fernsehen, sondern flexibel sein.

Hier kann in Zukunft der FritzWLAN Repeater DVB-C der Firma AVM weiterhelfen. Laut AVM wird der Repeater im ersten Quartal 2014 zu kaufen sein. Gemäß Pressemeldung "wird das DVB-C-Fernsehsignal vom Kabel-TV-Anschluss über WLAN im ganzen Netzwerk verteilt”. Der Repeater leitet die digitalen Free-TV-Programme in SD- und HD-Qualität weiter. Auch elektronische Programmführer (EPG) , Teletext, alternative Tonkanäle und Untertitel werden übertragen. So haben sämtliche mobile Endgeräte (Smartphones, Tablets, Laptops) unabhängig vom DSL-Anschluss vollen TV-Empfang."

Das scheint mir doch - zumindest auf dem Papier - eine sinnvolle Alternative zum Internet TV zu sein. Auch ohne Fernseher die volle Kabelqualität genießen. Wobei Qualität nicht nur die Auflösung meint, sondern auch die Stabilität und Verlässlichkeit des Streams.

Sat->IP ist eine weitere Alternative. Diese Technologie wandelt Sat-Signale in das Internet Protocol (IP) überträgt diese im Heimnetzwerk. Wenn Sie mehr wissen möchten, lesen Sie unseren Artikel “Sat>IP: Sat-TV über das Netzwerk auf Fernseher, PC und Mobilgeräte streamen”.


Das könnte Sie auch interessieren

Abgelegt unter: android, app, ios, smart-tv, sofa-streaming, tablet, tv-sender, wlan




Kommentare

  1. Klaus am 21. Januar 2015 um 17:45 Uhr

    Ich wollte das neue Smart Fernsehen auch für die Mediathek über den Router per W- Lan auf dem Sofa nutzen. Aber da ärgern mich die Sender. Angeklickte Programme ladet es nicht runter.Danach ercheint ein rotes oder schwarzes Fenster,statt eines Videos und es kommt der Hinweis, daß aus “Geoblocking” Gründen ich, da aus Lizenzrecht. u eben den vorgenannten Gründen ich diese Sendung nur als aus Deutschland stammender TV Besitzer dazu das Recht hätte. Da ich aber doch hier wohne und auch die GEZ bezahle ist mir das unklar. Ein Anruf beim ZDF - Zuschauerservice meinte: da steht eben der bewußte “Server” über der Grenze, z.B. in meinem Fall in Tschechien. Ich solle mich doch an meine Telekom wenden. Mein PC gibt z.B. immer als Standort die Stadt Zittau an ( Grenzstadt im Dreiländereck CZ, Polen ,D. Ich wohne ca. 15 km von der Grenze entfernt. Kann man mich denn orten und somit ausgliedern, sozusagen bin ich also kein deutscher Nutzer. Was soll ich davon halten, wer hat einen Tip, ob esda eine technischen Trick gibt, das zu umgehen. Bemerken will ich noch, ich habe kein Kabel- TV. Bin SAT (Astra 19.2) Nutzer. Nur das Internet geht über die Telekom Flatrate. Nit frdl. Gruß K.P.

  2. DVB-T-Fan am 25. Februar 2016 um 13:58 Uhr

    Den Stream für den SR gibt es hier: http://livestream.sr-online.de/live.m3u8

  3. Bremer Neuberliner am 04. Juli 2016 um 20:12 Uhr

    Wieso streamt Radio Bremen TV denn nicht im Netz?

    GEZ muss ich zahlen obwohl in meinem Haushalt kein einziges Fernsehgerät existiert, und auf jeden meiner Rechner muss ich beim Kauf eine Strafsteuer zahlen weil der Computer “fernsehfähig” ist.

    Radio Bremen TV soll für die GEZ-Kohle die man ihnen in den Rachen schmeißt, unverzüglich einen Webstream einrichten.


Kommentar schreiben

Ihr Kommentar